Zum Inhalt springen

Infoprodukte verschenken – und dadurch Gewinne einfahren

  • von

Du schreibst ein tolles E-Book, nimmst ein interessantes Videoseminar auf und hältst ein Webinar mit jeder Menge Teilnehmern ab. Für all das verlangst du keinen Cent! Du verschenkst also deine tollen Infoprodukte. Ganz schön dumm, denkst du jetzt? Nein, im Gegenteil. Ganz schön clever! Denn durch diese kleinen Geschenke kannst du später die richtig großen Gewinne machen. Wie das funktioniert, erkläre ich dir hier.

Das Geheimnis der verschenkten Infoprodukte: Leads

Mal angenommen, du hast DAS Sachbuch zum Thema „Fotografieren“ geschrieben und als E-Book aufbereitet. Gleichzeitig hast du schon einen Workshop zu diesem Thema vorbereitet und sogar einen mehrteiligen Videokurs aufgenommen.

Die Frage ist jetzt natürlich: Wie kannst du all diese digitalen Infoprodukte in bare Münze umwandeln? Schließlich hat du noch keinen Käufer für dein Buch, und dein Budget für die Werbung ist ziemlich knapp bemessen. Erst recht hast du noch niemanden für deinen Workshop, dein Webinar interessiert. Und die Videoreihe will schließlich auch noch an den Mann und die Frau gebracht werden. Wie sollen all diese Leute auf deine Infoprodukte aufmerksam werden?

Was du jetzt brauchst, sind Leads, also Namen und Adressen von Leuten, die sich genau für dein Thema interessieren.

Die gewinnst du, indem du dein E-Book, deinen Workshop und/oder dein Video (beziehungsweise nur einen Teil davon) kostenlos zum Download zur Verfügung stellst. Wer sich fürs Thema „Fotografie“ interessiert, wird diese Infoprodukte herunterladen. Du hast sie im Teaser auf deiner Website, auf Facebook, Xing oder Instagram schließlich davon überzeugt, dass sie ihnen bei der Lösung ihrer Probleme helfen.

Damit sie das Infoprodukt von dir bekommen, müssen sie nichts weiter tun, als ihren Namen und die Mailadresse hinterlassen. Und schon hast du wieder einen neuen Lead!

Nach einer Weile wirst du mit dieser Methode schon eine ganze Liste von Leuten haben, die sich für Fotografie interessieren. Und nun? Ganz einfach: Du nimmst sie in deinen Newsletter-Verteiler auf. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen versorgst du sie mit weiteren Informationen zum Thema und vor allem mit Angeboten. Denn wer einen Teil deines hervorragenden Fachbuches gelesen hat, wird dann wohl auch das komplette E-Book herunterladen wollen. Oder er nimmt gerne auch gegen Gebühr am Webinar teil, das du abhältst. Erst recht wird er die Videoreihe gerne kaufen, in der du auf jedes Detail eingehst, in der du sämtliche Probleme der Hobbyfotografen löst.

Deine Vorteile durch verschenkte Infoprodukte

➡ Du zeigst, dass du wirklich ein Experte auf deinem Gebiet bist.
➡ Deine Auffindbarkeit im Netz wird sich extrem verbessern.
➡ Die Aufmerksamkeit für alle deine Angebote wächst.
➡ Du machst preiswert Werbung für deine Produkte oder Dienstleistungen.
➡ Die Liste deiner Newsletter-Abonnenten wird immer länger.

Zuerst kommt das Vertrauen in deine Infoprodukte – dann der Verkauf

Im Internet und erst recht beim E-Commerce ist Vertrauen noch wichtiger als bei jedem anderen Geschäft. Hast du erst mal das Vertrauen deiner möglichen Kunden gewonnen, bleibst du ihnen mit einem guten Gefühl als Experte auf deinem Gebiet im Gedächtnis. Sie werden sich als erstes an dich wenden, sobald sie ein Problem haben. Und dann kommt deine Verkaufsmaschine fast wie von selbst in Gang.

Klar ist: Für fast jedes Thema gibt es im Internet kostenlose Infos. Die weitaus meisten davon aber bieten keine echte Hilfe bei konkreten Problemen. Sie reißen nur etwas an, behandeln es in der Regel recht oberflächlich. Genau da musst du in die Bresche springen. Und zwar zunächst völlig ohne jeden Gedanken an einen Verdienst, eben indem auch du deine Infoprodukte zunächst verschenkst. Exakt auf diese Art schaffst du Vertrauen, etablierst dich, machst aus Interessenten echte Kunden. Und die sind erfahrungsgemäß gerne bereit, auch mal zehn oder 15 Euro für ein gutes E-Book auszugeben oder sogar einige hundert Euro in einen umfassenden Videokurs zu investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.